Sonntag, 19. Februar 2017

Was mich glücklich macht!

Diese Frage stelle ich mir jedes Wochenende.
Ich zeige 4 - 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche und schreibe 1 - 2 Sätze dazu.
Jede Woche machen ich und viele andere Blogger beim Wochen(glück)-Rückblick von "www.fraeulein-ordnung.blogspot.com" mit und verlinken sich auf ihre Seite.
So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten und teilen.

12.02. - 19.02.2017

Die Woche ist sensationell gestartet. Mein Mann und ich haben einen Tag in Wien verbracht und nach einem sehr interessanten Termin mit den Gründern der Online-Plattform "whatchado" sind wir einfach planlos durch die Stadt gebummelt. Das war herrlich! Nur er und ich und eine wunderbare Stadt. Fast so wie früher ;)


Hurra, endlich ist das bestellte "Keine Werbung"-Pickerl für unseren Briefkasten da. Das heißt ab jetzt werden bis zu 100 kg Papiermüll im Jahr eingespart. Ich hätte nicht gedacht, dass mich so kleine Schritte so happy machen können :-)


Zum Valentinstag habe ich uns einen kleinen Schoko-Vulkan gebacken (ganz zur Freunde vom Junior).


Tja, und dann war es soweit. Ich habe meinen 40igsten Geburtstag gefeiert und von Elias in der Früh schon dieses süße Herz bekommen. Das erst richtige Geschenk ganz allein von ihm (unglaublich toll – Mama ist stolz).


Ich habe mir selbst diese überbackene Topfentorte gebacken. Mmmhh ist die lecker :-)


Mein Mann hat mich zum Geburtstag so richtig schick zum Essen ausgeführt. Es hat mich so unglaublich glücklich gemacht mit meinem Herzensmenschen im Hauben-Restaurant zu sitzen und eine Gaumenfreude nach der anderen zu genießen. Überhaupt ist Zeit für uns alleine das schönste Geschenk. Ich bin so dankbar für so viele Dinge, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll.


Dieses unerwartete Geschenk von meiner Abteilungsleiterin und der Substitutin hat mich wirklich überrascht und mir richtig, richtig viel Freude gemacht. Noch einmal vielen Dank ihr Lieben. Bussi.


Der zweite große Schritt zu "Zero Waste". Ade Kapselmüll!


Unsere Clivia hat im Keller (!) zu blühen begonnen und leitet so ein bisschen den bevorstehenden Frühling ein.


Heute waren wir endlich wieder einmal beim Wirt unseres Vertrauens (Reisinger - Neulichtenberg) und haben uns den Bauch vollgeschlagen.


Tschüss
Irene

Dienstag, 14. Februar 2017

Happy Valentin!

Hallo ihr Lieben,
den heutigen Tag möchte ich nützen und mich einmal bei allen meinen Lesern und Freunden zu bedanken. Vielen, vielen Dank für's Reinschauen, Lesen und manchmal sogar Kommentieren. Jede noch so kleine Reaktion von euch freut mich wahnsinnig! Ganz ehrlich.


Ich wünsche euch einen wundervollen, gemütlichen und romantischen Abend. Wobei: Feiert ihr den Valentinstag überhaupt? Wir bzw. ich ja nicht! Erstens habe ich immer einen Tag danach Geburtstag und zweitens liebe ich meine Familie ohnehin täglich. Na gut, manchmal mehr und manchmal weniger, aber das würde sich nur weil der 14.2. ist auch nicht ändern. Denn wenn einmal schlechte Stimmung sein sollte, dann liese sich diese ja nicht einfach auf einen anderen Tag verschieben oder etwa doch? Bei mir sicher nicht, davon kann mein lieber Mann bestimmt ein oder zwei Liedchen trällern. Ich bin ganz sicher nicht die beste Ehefrau und Mutter der Welt, aber ich bin ganz sicher die beste Ehefrau und Mutter die ich eben sein kann.
An dieser Stelle auch einmal ein ganz, ganz großes Dankeschön an meinen verständnisvollen und toleranten Ehemann. Er hat es wahrlich nicht leicht mit mir. Ich liebe dich mein Schatz!


Für meine handvoll engster Freunde bin ich eigentlich auch täglich sehr dankbar. Freunde zu haben ist ein großer Schatz und keine Selbstverständlichkeit. Diese Kostbarkeit muss oder soll man das ganze Jahr über pflegen. Je älter ich werde desto bewusster wird mir das. Tja, so ist das wohl. Mit fortschreitendem Alter wird man eben nicht nur weißer sondern auch weiser :-).
Es sind nicht die großen Gesten, sondern die Kleinen die eine Freundschaft aufrecht erhalten.

Tschüss
Irene

Sonntag, 12. Februar 2017

12 von 12, Februar 2017

Wie schnell so ein Monat immer rum ist!
Oder
Einfach irre in welchen Tempos die Zeit vergeht!
Oder
Schupp ist schon wieder der 12. des Monats und somit Zeit für meinen Tag in Bildern.

Egal welche Überschrift euch am besten gefällt: Hier kommt mein Beitrag zu 12von12 für "http://draussennurkaennchen.blogspot.co.at".

Guten Morgen! Nur am Wochenende ist Zeit für eine ausgedehnte Kuschelphase und die genießen wir dann auch.


Anschließend gibt es ein leckeres, süßes Frühstück!


Eine oder mehrere Runden UNO gehen zur Zeit immer, egal wann :-)


Unsere Palme ist leider irgendwie nicht so fit und deshalb habe ich die dürren Stiele einfach einmal abgeschnitten. Tja, und wen freut's – eh klar den Kater.


So jetzt aber ran dann die Haarfarbe. Mein Nachwuchs war schon Bahnbrechend.


Ups, das Mittagessen hab ich nicht fotografiert. Aber keine Sorge es gab schon eins, nämlich Fischstäbchen mit Kartoffelrösti und Gemüse.

Am Nachmittag haben uns meine Eltern besucht und mir diese Blumen zum bevorstehenden Geburtstag vorbei zu bringen. Heute hab ich sogar vergessen Kaffee und Kuchen zu knipsen.


Das hier ist übrigens das Ergebnis der Färberei.


Elias hat sich eine Grießnockerlsuppe gewünscht und Mama hat das natürlich beherzigt.


Ich habe noch schnell die letzten Pickerl für eine Bekannte aus unserer Sammlung gesucht.


Dann brav die Hähnchen putzen, natürlich mit zur Zeit drei Stofftieren.


Noch eine Gute Nacht Geschichte lesen. Ich freu mich da ja selbst immer darauf, denn ich habe Pippi als Kind nie gelesen und hole das jetzt nach.


Mama bekämpft ihre Augenringe. Morgen fahren mein Mann und ich nach Wien und dafür muss ich mich rüsten.


So jetzt aber Schluss für heute. Gute Nacht!

Tschüss
Irene

Freitag, 10. Februar 2017

Abfallvermeidung leicht gemacht!

Seit ich mich mit dem Thema Müllvermeidung beschäftige durchforste ich natürlich auch immer wieder das www. Dabei bin ich auf die Seite "http://www.umweltberatung.at" gestoßen und ich muss sagen die ist wirklich ganz gut. Ich habe mir mittlerweile so manchen Folder runtergeladen. Tja, und weil ich so begeistert bin möchte ich euch an den Weisheiten der Internetseite teilhaben lassen und einiges für euch zusammenfassen.

(Foto: Alpenverein)

Wusstet ihr, dass Herr und Frau Österreicher fast 500kg Abfall pro Jahr produzieren. Erschreckend oder?

Hier also ein paar Tipps um Abfall und Geld zu sparen:

1) Leitungswasser trinken ist gesund, umweltfreundlich und kostengünstig: 100% weniger Abfall gegenüber Wasser in Flaschen.

2) Getränke in Mehrwegflaschen sparen Abfall und Rohstoffe. Im Getränkeverpackungs-Ranking der  Umweltberatung schneiden die PET-Mehrwegflaschen am besten ab (sie werden bis zu 20 Mal wiederbefüllt und sie sind leichter als Glas) und Glas-Mehrweg (werden bis zu 40 Mal wiederbefüllt aber leider schwer), dann kommen Verbundkarton und PET-Einweg, als letztes stehen Glas-Einweg (da in der Produktion sehr energieintensiv) und Alu- sowie Weißblechdose (die Produktion ist mit einem sehr hohen Energieverbrauch und zusätzlich mit großen Umweltbelastungen und Risiken verbunden)

3) Bedarfsgerecht einkaufen und kochen, übriggebliebene Lebensmittelreste verwerten.  Ein großer Teil des Restmülls besteht aus weggeworfenen Lebensmitteln und Lebensmittelverpackungen. Neue Lebensstile (Single-Haushalte) bringen es mit sich, dass weniger und unregelmäßiger gekocht und gegessen wird. Dazu kommt, dass die lockenden Angebote in den Supermärkten auch zu Einkäufen verleiten, die eigentlich nicht gebraucht werden. Kauft daher immer mit Einkaufszettel ein! Ein gut durchdachter Einkaufszettel spart meistens mehr Geld als die verlockend günstigen Sonderangebote.

4) Kleinstverpackungen im Regal stehen lassen – das spart Abfall und Geld. Der Bedarf an Verpackungsmaterial und damit auch das Abfallaufkommen sind bei Kleinstverpackungen wesentlich höher als bei größeren Gebinden (eigentlich eh ganz klar). Auch die Preise sind deutlich höher (stimmt allerdings bei Lebensmitteln nicht immer), aber vergleicht am besten selbst die am Regal verpflichtend anzugebenden Liter- u. Kilopreise!

5) Tierfutter umweltfreundlich verpackt spart Abfall, Geld und Energie. Die Herstellung von Aluminiumschalen ist besonders energieintensiv, daher sollten diese Verpackungen wenn möglich durch andere ersetzt werden. Umweltfreundlicher ist es, Tierfutter in Kunststoffbeuteln oder offen bei Tierfutterhändlern auf Märkten oder in der Fleischhauerei zu kaufen. Dieser Punkt ist für mich persönlich, sprich im Zusammenhang mit unserem Kater der schwierigste.

6) Dem Sackerl einen Korb geben - minus 80% weniger Kunststoff- und Papiersäcke. Wer beim Einkaufen immer eine Einkaufstasche mitnimmt, spart Geld und Abfall. Darf ich einmal kurz vorrechnen: Einwegtragetaschen kosten je nach Material und Größe zwischen 20 und 50 Cent. Bei zwei Einkäufen pro Woche erspart die mitgebrachte Tasche neben Müll auch noch 20 bis 50 Euro pro Jahr. Gar nicht schlecht, oder?

7) Bis zu 100 kg Papierabfall einsparen durch Abbestellen unerwünschter Werbung. Durch den Verzicht auf unadressierte Werbung können tausende Tonnen Papier eingespart werden. Und die benötigten Infos kann man sich heutzutage ohne Stress online, via Newsletter etc. holen.

8) Reparieren statt wegschmeißen spart Rohstoffe, Energie und Abfall (aber meist kein Geld). Eine Reparatur ist im Vergleich zum Kauf eines neuen Produktes umweltschonender, außerdem können so gewohnte, lieb gewonnene Stücke noch viele Jahre weiterverwendet werden. Ich weiß, oft ist ein Neukauf günstiger, aber der Umwelt zuliebe kann man sich das zumindest einmal überlegen.

9) Zum Thema Babys / Kinder: Moderne Mehrweg-Wickelsysteme vermeiden Müll und Kosten. Bis zu minus 100% Abfall. Pro Baby entsteht in den ersten 2,5 Lebensjahren durch Windeln rund eine Tonne (!) Müll. Ok, das betrifft nicht jeden und das Waschen der Windeln liegt vermutlich auch nicht allen.

10) Abfälle trennen statt Restmüllkosten bezahlen. Die getrennte Sammlung von Abfällen wie Biomüll, Altpapier, Altglas, Altmetalle inkl. Dosen und Kunststoff ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll. Die Abfalltrennung im Haushalt ist daher ein unverzichtbarer Bestandteil eines umweltfreundlichen Lebensstils.

Tschüss
Irene


Dienstag, 7. Februar 2017

Das perfekte Outfit für einen winterlichen Spaziergang!

Hurra, hurra, hurra ein Outfit-Post ist da!!

Ja es ist kaum zu glauben, aber es gibt wieder einmal einen Fashionbeitrag von mir. Wobei kann man das überhaupt so nennen wenn eigentlich nur Jacke, Haube, Schal und Schuhe sichtbar sind? Wohl eher nicht. Naja was solls ich freu mich trotzdem :-).

Es hat an dem Tag zwar die Sonne gescheint, aber es war richtig, richtig kalt und deshalb habe ich die Jacke auch nicht ausgezogen (außerdem ist da ja auch noch die Vorbildwirkung für unseren Sohn, denn der hätte es mir sicher nachgemacht ;)

Ich trage hier meinen mittlerweile acht oder vielleicht sogar schon neun Jahre alten Parker von "G-Star Raw", meinen Kuschelschal von "K-RO" , meine neuen und schon jetzt heiß geliebten "Timberlands" und eine Mütze + Sonnenbrille von "H&M".







Sonntag, 5. Februar 2017

Was mich glücklich macht!

Diese Frage stelle ich mir jedes Wochenende.
Ich zeige 4 - 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche und schreibe 1 - 2 Sätze dazu.
Jede Woche machen ich und viele andere Blogger beim Wochen(glück)-Rückblick von "www.fraeulein-ordnung.blogspot.com" mit und verlinken sich auf ihre Seite.
So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten und teilen.

30.01 - 05.02.2017


Es taut! Nach fünf oder sechs Wochen tiefstem Winter (ja länger ist es noch gar nicht, wär hätte das gedacht?) fängt es endlich an wieder wärmer zu werden und die Sonne legt ordentlich an Kraft zu.


Deshalb haben wir noch ein paar flotte Abfahrten mit dem roten Blitz (Bob) gewagt, wer weiß wie oft das noch geht.


So ein Faschingskrapfen ist einfach etwas herrliches.


Wir haben etwas Faschingsdekoration gebastelt und auch gleich alles geschmückt, denn das ist die Lieblingsbeschäftigung von Elias und so muss es dann auch fast ewig bleiben :-/


Wir haben uns spontan eine ultra-leckere Karotten-Kokossuppe gemacht.


Ich liebe, liebe, liebe die Kamera von meinem neuen Handy. Einfach unglaublich was da für wundervolle Bilder entstehen. Es macht echt Spaß damit zu fotografieren.


Tschüss
Irene

Mittwoch, 1. Februar 2017

Der 3.Teil vom Badezimmerwahnsinn!


Der Wahnsinn scheint kein Ende zu nehmen :-( , aber ich verspreche euch dieser Beitrag ist der letzte aus dem Badezimmer. Als ich mir das hier überlegt habe dachte ich nicht daran, dass das ein mehrteiliger Beitrag werden wird. Zu Beginn konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass ich mich fast schon aus Scham über den immensen Berg an Produkten sofort daran machen würde diese schnellst möglich zu verbrauchen oder zu verschenken. Aber so ist es und das ist gut so.

1.) Hier zeige ich euch alles was sich zum Baden bzw. Duschen angehäuft hat.


Eine Dose Badekugeln (gerade zu Weihnachten bekommen), drei Duschgels, zwei Bodypeelings (eins hab ich inzwischen aufgebraucht), vier Badezusätze in normaler Größe und einundzwanzig von den kleinen Dingern für die Wanne (der absolute Wahnsinn, denn ich komme viel zu selten dazu ein Bad zu nehmen). Der Rest ist legitim: ein Rasierer mit einer Ersatzklinge und eine Hornhautfeile.

Ok, es steht wohl außer Frage, dass das viel zu viel ist. Also habe ich mittlerweile schon drei kleine Badeöle verschenkt und nehme mir gerade auch mehr Zeit für ein angenehmes Bad, denn wie sich heraustellt ist das gar nicht so schwierig wenn es nicht das volle Wellnessprogramm mit Kerzen & Co. sein muss :-). Ich nehme die Tatsache, dass ich eigentlich immer schon gerne öfter in die Wanne gehüpft wäre zur Kenntnis und mache das jetzt einfach (immerhin ist ja auch gerade Winter).

Ein Duschgel brauche ich natürlich, allerdings muss ich mal schauen was es da an Alternativen für mich gibt. Beim Körperpeeling habe ich eines jetzt schon aufgebraucht und sowie ich das zweite verbraucht habe werde ich mir einfach selber eines machen und in diesen Tiegel füllen.

Was brauche ich also wirklich: ein Duschgel (oder Alternative), einen Badezusatz und ein Bodypeeling, sowie einen Rasierer und eine Hornhautfeile.


2.) Auf dem nächsten Foto seht ihr alles was ich für Körper und Hände so habe.


Ein Körperöl, zwei Lotionen, zwei Bodyformingcremen, vier Deos, vier Handcremen (+2 die nicht auf dem Foto sind und drei Proben), fünf Lotions-Proben.

In der Zwischenzeit ist ein Deo aufgebraucht und das kleine wieder in die Reisetasche gewandert, eine Lotion steht kurz vorm Finale und wird selbstverständlich nicht nachgekauft. Bei den vielen Handcremen ist es einfach meine Sucht die mir da zu schaffen macht. Die muss ich definitiv angehen, denn wer braucht schon so viel Handcremen ;)  Hier muss ich einfach zugeben, dass ich ein Verpackungsdesign–Junkie bin und mich viel zu oft von Instagram verführen lasse.

Also was brauche ich wirklich: entweder ein Körperöl oder eine Lotion, ein gutes Deo, eine Handcreme und eventuell eine Bodyformingcreme


3.) Die kommenden Dinge sind ausschließlich für mein Gesicht bzw. die Zähne gedacht. Wie erschreckend ist das denn bitte!


Ein Reinigungsöl, ein Augenmakeup-Entferner, ein Gesichtswasser, eine Tagescreme, eine Augencreme, ein Nachtserum, ein Peeling, zwei Packungen Reinigungstücher, Wattestäbchen und Wattepads, drei Schwämmchen für die Gesichtsreinigung (eins davon noch eingepackt), eine Zahnpasta (+ drei kleine), zwei Reisezahnbürsten, Pads für die Augen (gegen Augenringe), zehn Lippenpflegestifte, eine Gesichtssonnencreme und fünfzehn Proben, was ihr hier nicht seht ist meine elektrische Zahnbürste (aber die steht eh außer Frage)

Schande über mich, denn hier zeichnet sich schon die nächste Sucht ab: die Lippenpflegestifte

So viel Zeug für einen Pflegemuffel wie mich. Mal ehrlich Irene, muss das sein?

Was davon brauche ich wirklich: eine Reinigung für Gesicht und Augen (in Zukunft werde ich da einfach einmal das Kokosöl versuchen), eine Tagescreme, eine Nachtpflege und eine Augencreme (denn dunkle Augenringe und Fältchen wollen bekämpft werden), ein reichhaltiger und ein leichter Lippenpflegestifft (und nicht zehn), ein Peeling und eine Maske währen auch schön (eventuell DIY).

Auf Wattestäbchen kann ich nicht ganz verzichten (ich weiß sie sind schlecht), denn die brauch ich nicht nur für meine Ohren, sondern auch um kleine Schminkunfälle verschwinden zu lassen. Allerdings hab ich da schon tolle von der Firma "Rauscher" gefunden. Die Verpackung ist aus 100% Recyclingkarton und ohne Chlorbleiche, das Sichtfenster ist aus Pergamentpapier. Die Watteköpfchen sind aus natürlicher, weicher Baumwollwatte, ohne Chlorbleiche hergestellt und die Stäbchen aus leicht verrottbarem Papier.

Die Wattepads werden durch waschbare ausgetauscht.

4.) Ok, jetzt geht es zur dekorativen Kosmetik.


Zwei flüssig Make-ups die ich mische, zwei Concealer, zwei Wimperntuschen (schwarz und braun), eine 4er-Liedschattenpalette, zwei einzelne Lidschatten, zwei flüssige Lidschatten, ein Puder, ein Rouge, drei Lipgloss, vierzehn Lippenstifte, drei Kajal, eine Wimpernzange und einige Pinsel.

Tja, auch wenn ich mich nicht besonders viel schminke wird sich wohl hier nicht so viel ändern. Natürlich brauche ich keine 14 Lippenstifte, aber sie sind nun mal da und ich verwende sie auch alle. Das einzige was sich hier eventuell verbessern lässt, wäre endlich ein Make-up zu finden das ich mir nicht mischen muss damit es zu meinem Teint passt.

Fazit: Es braucht hier definitiv nichts neues mehr dazu kommen.

Die Produkte auf diesem Foto konnte ich nicht eindeutig zuordnen deshalb habe ich einfach ein Sammelbild gemacht.


Ein Nagellackentferner, 18 Nagellacke, 1 Nagelschere, vier Nagelfeilen, eine Pinzette, ein Nagelzwicker, zwei Zahnseiden, zwei Haarbänder, zwei Haarspangen, ein Handwaschmittel und zwei Aromaöle.

Hier darf fast alles bleiben, nur bei den Nagellacken wird aussortiert. Die Lacke die ich aussortiere werden verschenkt oder für DIY-Projekte verwendet.

So und jetzt hat dieser Wahnsinn endlich ein Ende. In einem halben Jahr möchte ich mir das ganze noch einmal anschauen und vergleichen was sich verbessert hat. Mein Ziel wäre bis dahin soweit reduziert zu haben, dass es nur noch ein einziges Foto braucht um euch mein neues Badezimmer-Sortiment zu zeigen. Ich freue mich schon darauf und mache mich entschlossen auf den Weg zu "Zero Waste".

Bussi
Irene